Bevor am 17. September die Play-Offs und Platzierungsspiele beginnen, steigt am kommenden Wochenende der letzte Spieltag in der Motoball-Bundesliga. Spannend wird im Norden noch das Rennen um den zweiten Platz. Im Süden sind alle Entscheidungen gefallen.

    Am Freitagabend empfängt der MSC Taifun Mörsch um 19 Uhr im Erwin-Schöffel-Stadion den MSC Malsch. Nach dem Pokalsieg gegen Puma Kuppenheim wurde der Rekordmeister am vergangenen Spieltag eben von den Pumas wieder unsanft auf den Boden geholt. „Wir ziehen die positiven Dinge aus dem Spiel und freuen uns auf den Saisonabschluss kommendes Wochenende gegen Malsch“, sieht Taifun-Sprecher Dustin Becker nach vorne. Mit einem Sieg will man sich auf die anstehenden Play-Off-Spiele einstimmen. Dort wird dann gegen den Norddritten gehen. Malsch will sich in Mörsch so teuer wie möglich verkaufen und sich auf die Platzierungsrunde vorbereiten.

    Der 1. MBC 70/90 Halle will am Ende ebenfalls auf dem zweiten Tabellenplatz der Nordstaffel stehen. Dafür müssen die Saalestädter am Samstagnachmittag bei den MSF Tornado Kierspe unbedingt gewinnen. Nur so können sie im Fernduell mit Pattensen vorlegen. „Die Stimmung ist gut und wir konnten uns die vergangenen Wochen ein wenig ausruhen und die Maschinen pflegen“, meint Halles Marc Wochatz. „Dennoch gilt am Samstag ein Sieg. Wir wollen den Schwung aus den letzten Spielen mitnehmen und gewinnen. Wir wissen jedoch um Tornados Stärken und werden unser System dementsprechend anpassen.“ Anpfiff ist um 16.30 Uhr. Zuvor finden die beiden Jugendspiele zwischen dem Tornado und Halle statt. Diese werden um 11 Uhr und um 13.45 Uhr angepfiffen.

    Um 18 Uhr tritt der MSC Puma Kuppenheim am Samstag bei der MBV Budel an. Nachdem das Hinspiel am vergangenen Sonntag abgesagt werden musste, steht am Wochenende nun das Rückspiel an. „In Budel ist es auch immer schwer. Wir werden aber unser Bestes geben, auch in Budel die drei Punkte zu holen“, hofft Puma-Trainer Benjamin Walz. Eine Entscheidung über das ausgefallene Spiel wird übrigens Mitte der Woche fallen.

    Am frühen Samstagabend ertönt in der MSC-Arena in Philippsburg der Anpfiff der Partie zwischen dem MSC Philippsburg und dem MSC Comet Durmersheim. Für beide Mannschaften geht es in der Begegnung um nicht mehr viel. Der MSC Comet will sicherlich mit einem Sieg den dritten Platz untermauern und ein weiteres Ausrufezeichen unter eine bislang starke Saison setzen. In den Play-Offs wird es der Altmeister dann mit dem Nordzweiten zu tun bekommen. Für die junge Philippsburger Mannschaft geht eine lehrreiche Saison langsam ihrem Ende entgegen. In den anstehenden Platzierungsspielen will man sich aber noch so teuer wie möglich verkaufen. Anpfiff ist um 19 Uhr.

    Ab 15 Uhr will der MSC Pattensen am Sonntagnachmittag den zweiten Platz in Jarmen verteidigen. Nach dem Derby-Sieg gegen Seelze soll dann in Mecklenburg-Vorpommern nachgelegt werden. „Nach dem Spiel gegen Seelze wollen wir natürlich daran anknüpfen und nach Jahren auch einmal wieder ein Sieg in Jarmen einfahren“, so Pattensens Jan Bauer. „Ich denke, mit der Leistung, die wir am Sonntag an den Tag gelegt haben, sollte einem Sieg nichts im Wege stehen.“ Da haben die Gastgeber natürlich etwas dagegen. „Zu Hause wollen wir gewinnen. Wir wissen, dass es nicht einfach wird gegen Pattensen, aber wir stellen uns dieser Aufgabe“, so Jarmens Sportleiter Roland Kick.

    Nach der ersten Saisonniederlage am vergangenen Spieltag in Pattensen will sich der 1. MSC Seelze am kommenden Sonntag um 15.30 Uhr mit einem Sieg gegen den MSC Kobra Malchin als Staffelsieger von seinen Fans verabschieden, bevor es in die Play-Offs geht. „Das Spiel in Pattensen ist abgehakt. Daraus haben wir viel gelernt. Wir wollen uns in dem Spiel gegen Malchin natürlich für die Play-Offs einschießen und das Zusammenspiel stärken, bevor es richtig ernst wird“, meint Vygandas Zilius vom 1. MSC vor dem Spiel im Stadion am Kanal.

    Leave a Reply