Am Freitagabend gab es den erwartet klaren Sieg des MSC Taifun Mörsch gegen Malsch. Am Samstag gewann der MSC Comet Durmersheim beim MSC Philippsburg und Ubstadt-Weiher siegte im Abbruchspiel gegen Budel.

    Die 150 Zuschauer im Erwin-Schöffel-Stadion sahen die erwarte einseitige Partie zwischen dem deutschen Meister und dem Tabellenschlusslicht der Südliga. Der MSC Taifun Mörsch gab am vergangenen Freitagabend vor allem dem Nachwuchs eine Chance und dieser nahm gab sich gegen den MSC Malsch keine Blöße. Lucca Fuchs (8., 12.) und Marcel Batrenik (20.) brachten die Hausherreren im ersten Viertel mit 3:0 in Führung. Batrenik (22.), Sebastian Fox (25., 27.), Robin Faisz (29., 30.) und Fuchs (38.) brachten Mörsch bis zur Halbzeit mit 10:0 nach vorne. Im dritten Viertel erhöhten Fox (45., 48.), Fuchs (53.) und Batrenik (56.) auf 14:0 für den Rekordmeister, der auch im letzten Viertel nicht locker ließ. Faisz (61., 65., 69.), Fox (66.) und Batrenik (72.) sorgten für den auch in der Höhe verdienten 19:0-Erfolg des MSC Taifun Mörsch.

    Eigentlich wollte der MSC Philippsburg am frühen Samstagabend mit einem Sieg gegen den MSC Comet Durmersheim einen großen Schritt in Richtung Play-Offs machen. Doch der Altmeister wahrte in einem über weite Strecken hart geführten Spiel seine Chance und gewann mit 13:5 in Philippsburg und hat nur mehr drei Punkte Abstand auf den großen Konkurrenten um den Play-Off-Platz. Die Gäste begannen hochmotiviert und kauften den Hausherren schnell den Schneid ab. Gennadii Mitc brachte in der 10. und 12. Minute den MSC Comet mit 2:0 in Führung. Durmersheim nutzte seine Chancen im Gegensatz zu Philippsburg konsequent und erhöhte in der 20. Minute durch Jonas Burger auf 3:0. Nach dem 1:3-Anschlusstreffer durch Jan Zoll in der 23. Minute sah es zunächst so aus, als ob Philippsburg zurückkommen konnte. Diese Hoffnung machte Burger im Gegenzug zunichte. In der 36. Minute erhöhte er dann noch auf 5:1. Sven Zoll gelang in der 40. Minute noch der 2:5-Halbzeitstand. Auch das dritte Viertel gehörte den starken Gästen. Mitc (41.) baute die Führung unmittelbar nach Wiederanpfiff auf 6:2 aus. Michael Jockers (46.), Mitc (53.) und Kevin Tritsch (58.) erhöhten auf 9:2. Jan Zoll gleang in der 60. Minute der dritte Philippsburger Treffer. In der 62. Minute verkürzte Jan Zoll erneut für die Gastgeber, Tritsch (66.), Mitc (73.), Thomas Schlager (75.) und Burger (80.) machten alle Hoffnungen auf eine Aufholjagd im letzten Viertel zunichte. Nuri Arsland gelang kurz vor Schlusspfiff nocht das 5:13 – mehr war für Philippsburg nicht drin. Am Samstagabend war dann noch der MBV Budel beim MSC Ubstadt-Weiher zu Gast. Die Niederländer mussten mit einer Rumpftruppe antreten und waren nur mit vier Feldspielern und einem Torwart angereist. Die 300 Zuschauer sahen im ersten Viertel noch eine ausgeglichene Partie. Kevin Gerber gelang in der 18. Minute der einzige Treffer zur 1:0-Führung. Im zweiten Viertel schlug dann das Verletzungspech bei Budel zu, so dass der MBV nach 40 Minuten nur mehr zwei Felspieler spielen lassen konnte. Gerber (30.), Kevin Fröhlich (33., 37.) und Lucca Böser (40.) erhöhten auf 5:0 für Ubstadt-Weiher. „Budel hat in der Halbzeit schon überlegt aufzugeben mit nur zwei Feldspielerm. Sie haben es aber dann trotzdem probiert“, erzählte Ubstadt-Weihers Vorsitzdende Sabine Klütz nach der Partie. Verständlicherweise waren die Gäste aber chancenlos, so dass Gerber (41., 44.) und  Dennis Ring (43.) auf 9:0 für Ubstadt-Weiher erhöhten. Dann verletzte sich noch ein dritter Spiel aus Budel, so dass die Schiedsrichter die Partie in der 45. Minute beim Stand von 9:0 abbrechen mussten. Laut Motoball-Regelwerk wird die Partie mit 9:0-Toren und drei Punkten für den MSC Ubstadt-Weiher gewertet.

    Leave a Reply