Mit jeweils klaren Siegen konnten sich am Samstag die drei Südligisten für das Halbfinale qualifizieren. Taifun Mörsch siegte mit 8:1 gegen Seelze, der MSC Puma Kuppenheim setzte sich mit 11:0 gegen Jarmen durch und der MSC Comet Durmersheim gewann souverän in Halle. Am Samstag gewann der MSC Ubstadt-Weiher seine Auswärtspartie in Pattensen klar mit 9:1. In der Platzierungsrunde stehen im Spiel um Platz 9 nach ihren Erfolgen die MBV Budel und der MBC Kierspe

    „Wir hatten heute keine Chance und verdient mit 5:9 verloren. Darum geht der Sieg für den MSC Comet absolut in Ordnung“, musste Torsten Wochatz nach der Partie einräumen. Der Vorsitzende des 1. MBC 70/90 Halle sah eine überlegende Mannschaft aus Durmersheim, die schon zur Halbzeit klar mit 7:2 führte. Nach dem 11:3-Hinspielsieg agierten die Gäste von beginn an konzentriert und nutzten die Fehler der Hausherren konsequent aus. Zudem war der 1. MBC 70/90 durch den Ausfall von Enrico Wochatz stark beeinträchtigt. Darüber hinaus musste Benjamin Walther zur Hälfte der Partie verletzungsbedingt ausscheiden. Vor den 250 Zuschauern trafen für den MSC Comet Michael Jockers (5), Kevin Tritsch (3) und Thomas Schlager erfolgreich. Für Halle trafen viermal Marc Wochatz und einmal Benjamin Walther. Sehr glücklich mit der Leistung und dem Spiel war Comet-Trainer Stefan Theuermann nach der Partie: „Wir sind absolut zufrieden. Wir sind sehr konzentriert ins Spiel gegangen und haben von Anfang an die Partie im Griff gehabt. Alle Vorgaben vom Trainergespann wurden umgesetzt, sodass wir allen Spielern auch Spielzeit geben konnten. Am Ende haben wir den mitgereisten Fans ein sauberes Spiel von unserer Seite zeigen können.“

    Eine klare Angelegenheit war nach dem 14:2-Hinspielsieg auch das Rückspiel für den MSC Puma Kuppenheim. Der amtierende deutsche Meister setzte sich vor den heimischen Fans ebenfalls deutlich mit 11:0 durch. Vor den 250 Zuschauern eröffnete Max Schmitt schon in der ersten Minute den Torreigen. Julian Bitterwolf erhöhte in der 5. Minute auf 2:0 für Kuppenheim. Dominik Mückenhaus (9.) und Robin Faisz (10.) erhöhte im ersten Viertel noch auf 4:0 für die Hausherren. Faisz gelang dann in der 22. Minute das 5:0 für den MSC Puma. Weitere Tore fielen vor der Halbzeit nicht mehr. Auch im dritten Abschnitt nahmen die Hausherren ein wenig den Zug vom Gas. Einzig Benjamin Walz gelang in der 42.und 52. Minute noch das 6:0 und das 7:0. Im letzten Viertel zeigte sich der Puma dann noch einmal bissiger. Walz erhöhte in der 61. Minute auf 8:0. Max Schmitt baute die Führung in der 64. und 72. Minute auf 10:0 aus. Nachdem das Flutlicht ausfiel und der daraus folgenden kurzen Spielunterbrechung, erzielte Walz zwei Minuten vor Spielende den 11:0-Endstand. Für den MSC Puma Kuppenheim geht es nun im Halbfinale gegen den MSC Comet Durmersheim.

    Die 400 Zuschauer im Erwin-Schöffel-Stadion sahen am Samstagabend eine starke Leistung des MSC Taifun Mörsch gegen den 1. MSC Seelze. Nach dem 6:4-Hinspielsieg in Niedersachsen zeigte der Rekordmeister von Beginn an eine konzentrierte Leistung und gewann am Ende auch in der Höhe verdient mit 8:1. „Wir waren über die 80 Minuten das tonangebende Team und hatten zu jederzeit das Spiel unter Kontrolle. Seelze machte immer wieder Druck aber unsere Abwehr war sehr stabil. Nun geht der Blick in Richtung Halbfinale und wir freuen uns darauf“, so ein zufriedener Sören Gerber nach der Partie. Luca Böser war darüber hinaus der Spieler des Tages. Der Mörscher erzielte sechs Treffer und brachte seine Farben schon im ersten Viertel durch zwei Tore in der 2. und 9. Minute mit 2:0 in Führung. Bis zur Halbzeit baute Böser mit drei weiteren Toren (22., 25., 37.) den Vorsprung auf 5:0 aus. Auch im dritten Viertel war Luca Böser der einzige Torschütze. Er erzielte in der 59. Minute das 6:0 für den MSC Taifun. Im letzten Viertel erhöhte dann Justin Tichatschek in der 64. und 66. Minute auf 8:0 für den Rekordmeister. Tobias Hahnenberg konnte dann in der 80. Minute zumindest noch das Ehrentor für den 1. MSC Seelze erzielen. Am Ende war die Enttäuschung bei den Gästen groß. „Leider hat das, was wir uns vorgenommen haben, nicht funktioniert. Aber auch dieses Spiel war für uns extrem wichtig, um aus den Fehlern zu lernen und uns zu verbessern“, so ein geknickter Dovydas Zilius nach Schlusspfiff.

    Der MSC Pattensen verabschiedete sich am Sonntagnachmittag mit einer guten Leistung von seinen Fans. Am Ende stand es zwar 1:9 für die Gäste aus Ubstadt-Weiher, trotzdem war Trainer Michel Liebethal mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Vor allem in den ersten 20 Minuten haben wir das hervorragend gemacht. Da hatten wir viele Chancen und hätten gut und gerne in Führung gehen können“, so Trainer Liebethal. Die Tore schossen aber die Gäste aus der Südliga, die nach 20 Minuten durch Treffer von Kevin Gerber (4., 17., 19.) und dem Gegentor von Yannik Schaper (17.) mit 3:1 führten. Danach hatten die Gäste die Partie im Griff. „Man hat schon gemerkt, dass Ubstadt-Weiher nicht Vollgas gefahren ist. Darum hatten wir auch unsere Räume“, so Michel Liebethal. Marco Weis (37.) und Max Klein (39.) erhöhten vor der Pause auf 5:1. Im dritten und im vierten Viertel erzielte der Südligst je zwei Tore. Im dritten Viertel war Weis (46.) und Gerber (56.) erfolgreich. Im vierten Viertel sorgte Weis mit zwei Treffer (75., 80.) für die Entscheidung. „Insgesamt bin ich zufrieden. Auch wenn das Spiel meiner Meinung nach zwei Tore zu hoch ausgefallen ist. Alle Spieler durften sich heute auch noch einmal beweisen. Ein großes Lob muss ich aber noch unserem Torwart Eric Vornbaum aussprechen. Was er mit seinen 54 Jahren heute gezeigt hat, war phänomenal.“

    In der Platzierungsrunde stehen im Spiel um Platz 9 die MBV Budel und der MBC Kierspe. Die Sauerländer setzten sich am Samstagnachmittag vor den 200 Zuschauern mit 4:3 in Malsch durch. Dabei sah es lange danach aus, dass die Hausherren ihren ersten Saisonsieg einfahren konnten. Denn Malsch führte schon mit 3:1. Aber Unkonzentriertheiten und Leichtsinnsfehler brachten die Gäste aus Kierspe zurück ins Spiel, die am Ende nicht unverdient mit 4:3 gewannen. Steven Blank (2), Daniel Birkheim und Steven Born erzielten die Tore für die Gäste aus der Sauerland. Simon Romano (2) und Alexander Kleinbichler waren für Malsch erfolgreich. „Wir sind trotz der Niederlage mit der Leistung und dem Spiel zufrieden“, so Malschs Sportleiter Lukas Schmidkunz. Auf der Gegenseite konnte Trainer Simon Konopka den Sieg gut einordnen: „Aus meiner Sicht war es gestern ein Arbeitssieg. Aber es war schön zu sehen, dass die Jungs bis zur letzten Minute gekämpft und das umgesetzt haben, was wir im Training geübt haben. Eine mehr als klare Angelegenheit war das Rückspiel zwischen der MBV Budel und dem MSC Kobra Malchin. Schon das Hinspiel konnten die Niederländer klar mit 9:0 gewinnen. Im Rückspiel fertigte die MBV die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern mit 21:3 ab. Sven Nyssen (5), Patrick Licht (6), Carlo van Geltrop (5) und Louis Heller (5) erzielten die Tore für die starken Hausherren. Robert Wenzlaff, Kevin Ewald und Robin Wenzlaff erzielten die Tore für die Gäste aus Malchin. Das Spiel um Platz 9 findet am kommenden Samstag, 25. September, um 16 Uhr in Kierspe statt.

    Die Begegnungen der Halbfinalspiele in den Play-Offs lauten:

    MSC Puma Kuppenheim – MSC Comet Durmersheim

    MSC Taifun Mörsch – MSC Ubstadt-Weiher

    Leave a Reply