Um 16 Uhr empfängt am Samstagnachmittag der 1. MBC 70/90 Halle den MSC Kobra Malchin. Nach der empfindlichen Niederlage in Pattensen am vergangenen Spieltag sind die Saalestädter auf Wiedergutmachungstour. „Die Enttäuschung war mehr als groß nach dem Spiel in Pattensen und der Stachel sitzt tief“, meinte darum auch Halles Marc Wochatz. Gegen Kobra Malchin müssen er und seine Mannschaftskollegen ein anderes Gesicht zeigen. “Wir müssen stark an uns arbeiten. Wir haben Ziele und diese wollen wir auch erreichen”, so Wochatz. „Für Samstag ist es unser Ziel, den Spielfluss und Spielwitz wiederzufinden – vor allem vor heimischen Publikum.“ Für die Gäste aus Malchin gilt es so gut wie möglich dagegenzuhalten.

    Der MBC Kierspe spielt am Samstagnachmittag ab 16.30 Uhr gegen den MSC Pattensen. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen will seinen Platz in der Tabelle mit einem Sieg im Sauerland verteidigen. „Wir schauen von Spiel zu Spiel und wollen an die gute Leistung gegen Halle anknüpfen“, meinte Pattensens Trainer Michel Liebethal nach dem Erfolg gegen Halle. Der MBC Kierspe will mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung dagegenhalten. „Pattensen ist ein starker Gegner und definitiv nicht zu unterschätzen. Wir sind auf unserem Platz und wissen, dass sich dort Mannschaften mit einem Hartplatz immer etwas schwerer tun. Das müssen wir nutzen“, hofft Steven Born. „Es wird ein hartes Spiel. Aber wir werden auf jeden Fall alles auf Sieg setzen.“

    Am frühen Abend hat der MSC Philippsburg um 19 Uhr den MSC Malsch zu Gast. Der MSC Malsch wartet immer noch auf das erste Erfolgserlebnis. „Wir wollen es den Philippsburgern auf ihrer Platzanlage so schwer wie möglich machen und das ein oder andere Tor schießen“, hofft Malschs Sportleier Lukas Schmidkunz. Philippsburg will dagegen den zweiten Saisonsieg einfahren. „Wir werden am Samstag alles geben, damit die drei Punkte in Philippsburg bleiben“, meint Philippburgs Nuri Arslan. „Es wird allerdings kein Selbstläufer. Aber mit Kampfgeist und Teamarbeit werden wir versuchen, den Sieg einzufahren.“

    Ebenfalls um 19 Uhr empfängt am Samstag der MSC Jarmen die MSF Tornado Kierspe. Die Gäste aus dem Sauerland zeigten bei der Niederlage am vergangenen Spieltag gegen Seelze eine starke Leistung und wollen daran jetzt in Jarmen anknüpfen. „Wir geben die Chance auf die Play-Offs nicht auf und wollen ab jetzt keine Punkte mehr abgeben“, fordert Tornado-Kapitän Louis Heller. Nach dem klaren Sieg gegen den MBC Kierspe will der MSC Jarmen auch gegen den Tornado einen Sieg einfahren und den Abstand auf Platz fünf vergrößern. „Das ist ganz klar das Ziel“, so Jarmens Sportleiter Roland Kick. „Wir dürfen den Tornado aber nicht unterschätzen. Das sieht auch Robert Vaegler so: „Tornado ist ein schwerer Gegner und nicht zu unterschätzen – auch wenn wir das Hinspiel in Kierspe gewonnen haben. Aber vor den eigenen Zuschauern zählt nur ein Sieg.“

    Das Spitzenspiel des 10. Spieltags steigt am Samstagabend im Stadion an der Eichetstraße. Um 19 Uhr empfängt der MSC Puma Kuppenheim den MSC Ubstadt-Weiher. Der MSC Puma greift nach spielfreien Wochen in der Bundesliga wieder ins Geschehen ein und will gegen den amtierenden deutschen Meister wieder um den ersten Platz in der Bundesliga kämpfen. „Das ist auf jeden Fall der Plan“, so Puma-Trainer Benjamin Walz. „Ubstadt-Weiher ist ähnlich stark wie in der Vorsaison. Sie sind eine sehr erfahrene Mannschaft mit hoher Qualität.“ Für Ubstadt-Weiher wird die Aufgabe bei den starken Pumas alles andere als leicht. Das weiß auch Dennis Ring: „Es ist mit Sicherheit eines der schwersten Spiele gegen Kuppenheim. Dennoch gehen wir mit absolutem Siegeswillen in die Partie.“ Die Jugend beider Vereine trifft im Rahmen der Jugendmeisterschaft um 16.30 Uhr aufeinander.

    Am Sonntagnachmittag beschließen der MSC Comet Durmersheim und die MBV Budel den 10. Spieltag. Für beide Vereine ist es eine richtungsweisende Begegnung. Nur mit einem Sieg beim Tabellenvierten kann der Fünfte aus Budel die Chance auf das Erreichen des Play-Off-Platzes weiter am Leben erhalten. Siegt dagegen der Altmeister, kann der Comet damit einen großen Schritt in Richtung Meisterschaftsendrunde machen. „Am Sonntag werden wir nochmal alles heraushauen, um einen großen Schritt Richtung Play-Offs zu machen“, so Comets Kevin Tritsch. „Ziel ist natürlich ein Sieg. Dennoch darf man Budel nie unterschätzen.“ Anpfiff der Partie im Oberwald-Stadion ist um 15 Uhr.

    Leave a Reply