In den Samstagspartien sahen die Zuschauer in Philippsburg ein spannendes Derby zwischen dem MSC und dem MSC Ubstadt-Weiher. In Budel gewann der MSC Puma zeitlgleich klar gegen den heimischen MBV. Am Sonntag setzte sich dann der MSC Taifun Mörsch knapp beim MSC Comet Durmersheim durch.

    MBV Budel – MSC Puma Kuppenheim 3:13

    Klarer als erwartet setzte sich am Samstagnachmittag der MSC Puma Kuppenheim beim MBV Budel durch. Durch den auch in der Höhe verdienten 13:3-Erfolg verteidigte der MSC Puma Kuppenheim die Tabellenführung in der Motoball-Bundesliga Süd. Jannis Schmitt brachte die Gäste in der 4. und 7. Minute schnell mit 2:0 in Führung. Miel Looijmanns glich zwar in der 9. und 17. Minute für die Hausherren aus, Benjamin Walz konnte aber in der 20. Minute noch die 3:2-Viertelführung für die Gäste aus Baden erzielen. Vor der Halbzeit bauten Walz (27.) und Jannis Schmitt (29.) die Führung auf 5:2 aus. Im dritten Abschnitt machte Kuppenheim dann alles klar. Max Schmitt (43., 48.), Walz (51.) und Jannis Schmitt (59.) erhöhten auf 9:2. Stan Looijmans gelang in der 60. Minute der dritte Treffer für Budel. Walz machte es in der 65. Minute zweistellig. Eine Minute später erhöhte Jannis Schmitt auf 11:3. In der 68. Minute konnte sich wieder Walz in die Kuppenheimer Torschützenliste eintragen. Den Schlusspunkt setzte in der 71. Minute Dominik Mückenhausen mit 13:3. „Die Pumas waren einfach gut. Wir haben kein Mittel gegen sie gefunden“, räumte darum auch Miel Looijmans vom MBV Budel nach der Partie ein.

    MSC Philippsburg – MSC Ubstadt-Weiher 5:7

    Ein packendes Derby sahen die Zuschauer in Philippsburg. Die Hausherren verlangten dem MSC Ubstadt-Weiher alles ab. Dabei trat der MSC Philippsburg mit einer Rumpfmannschaft an. Nur vier Feldspieler standen Trainer Frank Sauter zur Verfügung. Doch diese brachten die Gäste aus der Spargelstadt an den Rand einer Niederlage. Jan Zoll konnte Philippsburg in der 2. Minute in Führung bringen. Diese konnte Dennis Ring drei Minuten später ausgleichen, Zoll brachte seine Farben allerdings in der 14. Minute erneut in Führung. Kevin Gerber hielt Ubstadt-Weiher mit seinem Ausgleichstreffer zwei Minuten später weiter im Spiel. Die Gäste hatten auf dem schwer zu bespielbaren Platz Probleme, die auch im zweiten Viertel anhielten. Zoll brachte Philippsburg in der 28. Minute wieder in Führung. Ring glich zwar eine Minute später erneut aus, doch Zoll (31.) und Nuri Arslan (32.) bauten den Vorsprung mit einem Doppelschlag auf 5:3 aus. Gerber gelang allerdings in der 33. Minute der wichtiger Anschlusstreffer. Im dritten Viertel ließen dann auch die Kräfte der Philippsburger nach und Ubstadt-Weiher drehte das Spiel. Gerber gelangen in der 57. und 59. Minute zwei Treffer zum 5:6. Marco Weis machte dann in der 66. Minute alles klar zum 7:5-Arbeitssieg für den MSC Ubstadt-Weiher.

    MSC Comet Durmersheim – MSC Taifun Mörsch 2:4

    Der MSC Comet Durmersheim verlangte dem MSC Taifun Mörsch am Sonntagnachmittag wieder einmal alles. In einem intensiven Spiel setzte sich der deutsche Meister vor den 300 Zuschauern im Oberwald-Stadion am Ende mit 4:2 durch. Jonas Burger brachte die Hausherren gleich in der 1. Minute mit 1:0 in Führung. Patrick Palach konnte aber in der 8. Minute ausgleichen. Manuel Fitterer brachte dann den Rekordmeister in der 16. Minute mit 2:1 in Führung. Das zweite und dritte Viertel blieb trotz Chancen auf beiden Seiten torlos. Die Entscheidung sollte also im letzten Abschnitt fallen. Palach erhöhte in der 61. Minute auf 3:1. Burger konnte drei Minuten später noch einmal verkürzen, doch der MSC Taifun hatte an diesem Nachmittag den längeren Atem. Manuel Fitterer erlöste Mörsch in der 80. Minute mit dem 4:2-Siegtreffer. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe“, meinte Comet-Trainer Timo Brunner nach der Partie. „Unser großes Manko ist die Abschlussschwäche. Sonst wäre vielleicht heute auch mehr drin gewesen.“

    Leave a Reply