Am Samstag gab es in den beiden Derbys in der Motoball-Bundesliga jeweils klare Auswärtssiege. Der Tornado gewann beim MBC Kierspe und Ubstadt-Weiher feierte einen Kantersieg beim MSC Philippsburg. Am Sonntag ließ Puma Kuppenheim dem MSC Taifun Mörsch keine Chance. Auch der MSC Comet Durmersheim gewann klar gegen Malsch und Seelze dominierte das Niedersachsen-Derby gegen Pattensen.

    Rund 450 Zuschauer sahen am Samstagnachmittag auf der Platzanlage in Kierspe ein von Beginn an intensives Derby zwischen dem MBC und dem MSF Tornado. Vor allem in den ersten beiden Vierteln sahen die Fans viel Kampf und Leidenschaft auf dem Platz. Tore waren dagegen Mangelware. Louis Heller gelang in der 38. Minute per Elfmeter das 1:0 für den MSF Tornado. Das Tor gab den Gästen Sicherheit und sie konnten im dritten Viertel sogar noch ein Gang höher schalten. Heller (51., 59.) und Patrick Licht (58.) erhöhten auf 4:0 für den Tornado, der sich damit auf die Siegerstraße brachte. Beim MBC häuften sich die Undiszipliniertheiten. So sah Simon Konopka die Grüne Karten. Auch im letzten Viertel mussten immer wieder MBC-Spieler von draußen zu sehen, sodass man teilweise mit nur zwei Feldspielern agieren musste. „Da war der Frust über die Leistung im dritten Viertel sichtbar“, musste MBC-Sportleiter Carsten Lembcke zugeben. Steven Born sah in der 75. Minute sogar noch die Gelb-Rote Karte. Heller (72.) und Licht (77.) machten dazu noch alles klar zum am Ende verdienten 6:0-Erfolg des MSF Tornado im Kiersper Derby. Im Jugendspiel setzte sich der MBC Kierspe nach Spielabbruch durch. Beim Stand von 1:1 zu Beginn des zweiten Viertels hatte der Nachwuchs des MSF Tornados aufgrund von Hinausstellungen nur noch einen Feldspieler auf dem Platz und konnte nicht mehr weiterspielen. Die Partie wird mit 5:0-Toren und drei Punkten zugunsten des MBC Kierspe gewertet.

    Keine Chance hatte der MSC Philippsburg am Samstag im Derby gegen den MSC Ubstadt-Weiher. Schon im Jugendspiel dominierten die Gäste klar mit 12:0. Auch bei den „Großen“ am frühen Abend sahen die rund 250 Zuschauer eine einseitige Partie mit einem klaren Ausgang. Ubstadt-Weiher tat etwas für das Torverhältnis und gewann mit 17:0. Schon nach einer Minute konnten die Gäste jubeln. Kevin Fröhlich brachte Ubstadt-Weiher mit 1:0 in Führung. Bis zur Viertelpause erhöhten Kevin Gerber (10., 13.) und Silas Harlacher (19.) auf 4:0. Bis zur Halbzeit bauten die Gäste die Führung im zweiten Viertel auf 7:0 aus. Fröhlich (23., 24.) und Dominik Hassis (26.) erzielten die Tore. Die Hausherren hatten dem deutschen Meister im dritten Viertel nicht mehr viel entgegenzusetzen. Fröhlich (43.53.), Harlacher (47., 58.) und Hassis (51., 57.) erhöhten auf 13:0. Weitere vier Treffer fielen dann noch im letzten Abschnitt. Gerber (63., 66.), Hassis (71.) und Maximilian Klein (76.) erzielten die Tore zum 17:0-Endstand. In der Schlussphase sah Christian Scherer vom MSC Philippsburg zudem noch die Rote Karte.

    Eine klare Sache war die Partie zwischen dem MSC Comet Durmersheim und dem MSC Malsch am Sonntagnachmittag. Vor den rund 100 Zuschauern im Oberwald-Stadion entwickelte sich ein munteres Spiel von beiden Seiten. Der MSC Comet gab gegen den Tabellenletzten auch Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance. So spielten Thomas Schlager und Gero Pelic von Beginn an. Jonas Burger brachte die Hausherren nach drei Minuten in Führung. Malsch spielte aber gut mit und versteckte sich nicht. Andre Nöckel gelang in der 6. Minute der Ausgleich. Norman Brunner konnte allerdings in der 19. Minute die erneute Führung für die Hausherren erzielen. In der 22. Minute erhöhte Brunner auf 4:2. Vier Minuten später verkürzte Simon Romano zum 4:3. Anschließend drehten die Gastgeber dann aber auf und Pelic, Stefan Theuermann und Jonas Burger mit zwei Toren erhöhten auf 7:2 zur Halbzeit. Im dritten Viertel erhöhten Brunner und Schlager auf 9:2. Kurz vor Viertelende machte Burger dann zweistellig zum 10:2. Im letzten Viertel war es Michael Jockers, der mit zwei Toren auf 12:2 erhöhte. Alexander Kleinbichler gelang im Anschluss der dritte Treffer für Malsch. Jockers sorgte dann noch mit seinem dritten Tor für den 13:3-Endstand. „Das war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung. Es ist alles aufgegangen, was wir uns vorgenommen haben“, freute sich Comets Spielertrainer Timo Brunner nach der Partie.

    Einen 24:0-Kantersieg feierte am Sonntagnachmittag der MSC Jarmen gegen den MSC Kobra Malchin. Vor den 572 Zuschauern zeigten die Hausherren eine von Beginn an konzentrierte Leistung und gewannen auch in der Höhe verdient. Durch das Schützenfest kletterte Jarmen auf den zweiten Tabellenplatz in der Nordstaffel. „Das war die richtige Antwort auf die Heimniederlage gegen Halle. Mich freut auch besonders, dass die jungen Spieler Juian Hübbe und Til Schumann in seinem ersten Spiel für die erste Mannschaft getroffen haben“, so Jarmens Sportleiter Roland Kick. In seinem Premierenspiel traf Schumann gleich viermal. Hübbe konnte zwei Treffer gegen die Kobras beisteuern. Weiter waren Robert Vaegler (8), Dirk Wardius (2), Michel Kühnel (3), Hardy Kick (4) und Tom Wagner erfolgreich. Schon zur Halbzeit führte Jarmen gegen die überforderten Gäste aus Malchin mit 13:0. Insgesamt sahen die Zuschauer eine faire Partie ohne Karten.


    Spielszene aus MSC Jarmen gegen MSC Kobra Malchin (Foto: Roland Kick)

    Der MSC Puma Kuppenheim bleibt bislang in dieser Saison das dominierende Team. Im Spitzenspiel gegen den MSC Taifun Mörsch gewann der MSC Puma verdient mit 7:2 und baute damit seine Tabellenführung in der Südstaffel weiter aus. Vor den 850 Zuschauern. Der MSC Puma Kuppenheim begann im ersten Viertel konzentriert. Der MSC Taifun versuchte dagegenzuhalten, fand aber keine Lücke. Anders dagegen der MSC Puma. Jannis Schmitt (11., 18.) und Max Schmitt (15.) brachten die Hausherren mit 3:0 in Führung. Jan Zoll konnte in der 27. Minute dann eine Überzahlsituation für den Taifun zum 3:1-Anschluss nutzen, doch Kuppenheim schlug durch Max Schmitt (33.) und Jannis Schmitt (38.) zurück. Mit einer verdienten 5:1-Führung ging es in die Halbzeit. Max Schmitt sorgte dann in der 56. Minute mit seinem Tor zum 6:1 für die Vorentscheidung. Jan Zoll konnte in der 60. Minute dann noch einmal verkürzen. Im letzten Viertel passierte dann nicht mehr viel. Das Spiel war entschieden und der MSC Puma bestimmte die Partie. Jannis Schmitt gelang noch der 7:2-Endstand. Schon einen Tag vorher trafen am Samstagnachmittag die Jugendteams beider Vereine aufeinander. Hier behielt der Nachwuchs des MSC Taifun die Oberhand und gewann mit 5:4 beim MSC Puma Kuppenheim.

    Die rund 350 Zuschauer sahen am Sonntagnachmittag ein einseitiges Niedersachsen-Derby mit einem klaren Sieg des 1. MSC Seelze gegen den MSC Pattensen. 12:1 stand es am Ende für den Tabellenführer der Nordstaffel, der auch in der Höhe verdient gewonnen hat. Nach 20 Minuten führten die Hausherren durch Tore von Vygandas Zilius (8.) und Tobias Hahnenberg (15., 18.) mit 3:0. Drei weitere Treffer für Seelze fielen im zweiten Viertel. Vygandas Zilius (26.), Dovydas Zilius (29.) und Hahnenberg (39.) sorgten für den 6:0-Halbzeitstand. Im dritten Viertel erhöhten Hahnenberg (49.), Vygandas Zilius (52.) und Nandino Costa (55.) auf 9:0. Im letzten Viertel machten dann Hahnenberg (66., 75.) und Vygandas Zilius (78.) alles klar. Dominik Dinse erzielte zwischenzeitlich den Ehrentreffer für Pattensen. „Wir waren von Beginn an die dominierende Mannschaft. Wir kamen aber nicht immer in unseren gewohnten Spielfluss, da wir durch Kleinigkeiten gestört wurden. Trotzdem kam der Sieg nie in Gefahr“, meinte Spielertrainer Vygandas Zilius nach der Partie.

    Titelbild: RayKun

    Leave a Reply