Im Nachholspiel zwischen Halle und Kierspe gab es am Samstag einen klaren und verdienten Heimsieg. Am Samstagabend konnte dann der MSC Taifun Mörsch problemlos den letzten Schritt in Richtung Pokalfinale gegen Budel machen. Auch der MSC Puma Kuppenheim hatte in seinem Rückspiel keine Probleme gegen Durmersheim, um ins Endspiel einzuziehen.

    „Wir sind weiter in der Spur“, freute sich Torsten Wochatz nach dem Schlusspfiff. Der Vorsitzende des 1. MBC 70/90 Halle konnte sich über einen verdienten 7:1-Sieg im Spiel gegen den MBC Kierspe freuen. Die Partie des 1. Spieltags wurde am Samstagnachmittag nachgeholt und wurde von den Hausherren dominiert. Zur Halbzeit stand es vor den 225 Zuschauern durch Tore von Marc Wochatz (7., 24.) und Enrico Wochatz (39.) 3:0. „Wir waren von Beginn an spielbestimmend und die Führung ging auch in Ordnung. Kierspe hat aber toll mitgehalten und wir hatten auch des Öfteren ein wenig Glück als Kierspe an der Latte oder Pfosten scheiterte“, musste Wochatz zugeben. In der 47. Minute erhöhte Marc Wochatz auf 4:0. Fünf Minuten später gelang Patrick Kietzmann der Ehrentreffer für die Gäste aus dem Sauerland. Den alten Abstand stellte Benjamin Walther nach einem schön heraus gespielten Treffer in der 58. Minute wieder her. Enrico Wochatz machte dann im Schlussdrittel alles klar. Mit einem sehenswerten 16 Meter erzielte er in der 63. Minute das 6:1 und fünf Minuten später machte er mit seinem dritten Tor an diesem Tag alles klar. Durch den 7:1-Sieg festigte der 1. MBC 70/90 Halle den zweiten Platz in der Nordstaffel der Motoball-Bundesliga.

    Mit einem klaren 13:1-Sieg im heimischen Erwin-Schöffel-Stadion machte der MSC Taifun Mörsch am Samstagabend gegen die MBV Budel den Einzug ins Finale des ADAC Motoball-Pokals perfekt. Nach dem 9:4-Hinspielerfolg war das Rückspiel vor den 250 Zuschauern nur noch Formsache. Trotzdem versuchten es die Hausherren gegen die Gäste aus den Niederlanden von Beginn an konzentriert anzugehen. Budel wollte sich aber nicht geschlagen geben und ging nach zwei Minuten durch Stan Gielen mit 1:0 in Führung. Das frühe Gegentor weckte aber die Gastgeber und Justin Tichatschek (6.) und Luca Böser (16.) drehten die Partie im ersten Viertel. Tichatschek brachte den MSC Taifun dann in der 21. Minute endgültig auf die Siegerstraße. Bis zur Halbzeit bauten Jan Zoll (28.) und Böser (36.) die Führung auf 5:1 aus. Nach der Halbzeit sahen die Zuschauer weiter das gleiche Bild. Mörsch war die spielbestimmende Mannschaft und Budel hatte den Gastgebern nicht mehr viel entgegenzusetzen. Böser erhöhte in der 41. Minute auf 6:1. Marcel Batrenik konnte eine Minute später das 7:1 erzielen. In der 48. Minute war es dann erneut der starke Böser, der zum 8:1 traf. Im letzten Viertel machte es der MSC Taifun dann zweistellig. Tichatschek (65., 69.), Batrenik (69.) und Sebastian Fox (70.) erhöhten auf 12:1. Kurz vor Ende gelang dem Taifun dann noch das 13:1. „Zwei geschlossene Mannschaftsleistungen brachten uns den verdienten Einzug ins Finale. Wir freuen uns auf die Aufgabe und werden uns gut möglichst vorbereiten“, meinte ein zufriedener Marcel Batrenik nach der Partie.

    Mit 10:2 besiegte der MSC Puma Kuppenheim am Sonntagnachmittag den MSC Comet Durmersheim und zog souverän ins Finale des ADAC Motoball-Pokals ein. Nach dem ersten Viertel führten die Hausherren dank Toren von Jannis Schmidt, Robin Faisz und Dominik Mückenhausen mit 3:0. Bis zur Halbzeit machte Kuppenheim alles klar. Jannis Schmidt (3) und Max Schmidt (2) erhöhten vor den 400 Zuschauern im Stadion an der Eichetstraße auf 8:0. Im dritten und vierten Viertel nahmen die Hausherren dann ein wenig die Hand vom Gas. Jannis Schmidt erhöhte zunächst auf 9:0, ehe Norman Brunner das erste Tor für die Gäste erzielen konnte. Jonas Burger konnte im vierten Abschnitt auf 9:2 verkürzen, ehe es Max Schmidt noch zweistellig zum 10:2-Endstand macht.

    Leave a Reply