In den Hinspielen der ersten Runde im ADAC Motoball-Pokal setzten sich in den Spielen meist die Favoriten durch. So konnten schon in den beiden Samstagsspielen der 1. MSC Seelze beim MSF Tornado Kierspe und der MBV Budel zuhause gegen den MSC Kobra Malchin klar gewinnen und damit den Einzug in die zweite Runde so gut wie sicher machen. Am Sonntag setzen sich dann der MSC Comet Durmersheim klar gegen Malsch, der MSC Taifun Mörsch souverän gegen den MSC Ubstadt-Weiher und der MSC Puma Kuppenheim beim MSC Pattensen durch.

    Die rund 200 Zuschauer in der Motoballarena in Kierspe sahen ein von Beginn an einseitiges Erstrundenspiel im ADAC Motoball-Pokal. Die Gäste aus Seelze diktierten das Spiel und konnten am Ende klar mit 15:1 beim MSF Tornado Kierspe gewinnen. „Man hat bei uns gemerkt, dass die Mannschaft so noch nie zusammen gespielt hat und die zwei Trainingseinheiten nicht ausreichend waren. Gegen die absolut routinierten Seelzer kamen wir nicht zum Zug“, meinte Tornado-Spieler Louis Heller nach der Partie am Samstagnachmittag. Heller konnte auch das einzige Tor für die Sauerländer beisteuern. Beim 1. MSC Seelze war Tobias Hahnenberg mit sieben Toren der erfolgreichste Torschütze. Vygandas Zilius und Dovydas Zilius steuerten jeweils vier weitere Treffer zum ungefährdeten 15:1-Erfolg der Niedersachsen bei. Dovydas Zilius war mit dem ersten Auftritt der Seelzer zufrieden: „An sich war das Spiel ganz okay und auch dem Ergebnis entsprechend. Man merkte aber, dass der Tornado eine junge Truppe zusammen hat, die noch Zeit braucht.“

    Eine klare Angelegenheit war auch die Partie zwischen dem MBV Budel und dem MSC Kobra Malchin am Samstag. Die Niederländer dominierten die Begegnung nach Belieben und siegten am Ende gegen den Nordligisten mit 20:0. „Wir waren klar besser und konnten auch einiges ausprobieren. Ich bin sehr zufrieden“, so Budels Spielertrainer Kenny Houben. Vor den rund 270 Zuschauern waren Miel Looijmans und Nick Evers mit jeweils fünf Treffern, die erfolgreichsten Torschützen auf Seiten der Hausherren. Stan Looijmans und Sven Meissen konnte jeweile vier Tore für den MBV erzielen. Weiter trug sich Stan Gielen mit zwei Toren in die Trefferliste ein. Durch den klaren Erfolg kann Budel ganz locker zum Rückspiel in Malchin im Mai fahren. „Wir sind natürlich sehr zuversichtlich für das Rückspiel. Aber auch dieses Spiel gehen wir mit Respekt an und freuen uns auf die Aufgabe in Malchin“, meinte ein zufriedener Houben nach der Partie.

    Bei schönsten Frühlingswetter sahen die rund 100 Zuschauer im Oberwald-Stadion einen am Ende auch in der Hähe verdienten 14:0-Erfolg des MSC Comet Durmersheim gegen den MSC Malsch. Der Altmeister ging am Sonntagnachmittag in der 4. Minute durch Michael Jockers mit 1:0 in Führung. Kevin Tritsch konnte vier Minuten später auf 2:0 erhöhen. Im zweiten Viertel drehten die Hausherren dann richtig auf. Michael Jockers, Jonas Burger, Norman Brunner (2) und Kevin Tritsch (2) bauten die Führung bis zur Halbzeit auf 8:0 aus. Im dritten Viertel ging das muntere Toreschießen weiter. Stefan Theuermann (2), Kevin Tritsch (2) und Thomas Schlager erhöhten auf 13:0. Im letzten Viertel nahmen die Gastgeber ein wenig die Hand vom Gas. Nachwuchsspieler Gero Pelic konnte sich noch in die Torschützenliste eintragen und das 14:0 zu erzielen. „Unsere Taktik ist sehr gut aufgegangen und wir hatten insgesamt einen sehr guten Tag“, so Trainer Timo Brunner. Malschs Sporteiler Lukas Schmidkunz musste die verdiente Niederlage einräumen: „Durmersheim war uns in jeder Minute überlegen.“ Nun gilt für beide Mannschaften das Augenmerk auf den Start der Bundesliga-Saison am kommenden Wochenende.

    „Das erste Viertel haben die Kuppenheimer auf jeden Fall ein wenig geschaut. Da haben wir sehr konzentriert gespielt und sind gut gestanden“, freute sich Michél Liebethal, Trainer des MSC Pattensen. Der Nordligist führte nach den ersten 20 Minuten durch einen 16 Meter von Jan Berner mit 1:0 – obwohl man im ersten Viertel dreimal in Unterzahl spielte. Am Ende reichte es aber dann doch nicht für den Nordligisten. mit 3:11 verlor der MSC Pattensen vor den 254 Zuschauer gegen den MSC Puma Kuppenheim. „Gleich zu Beginn des zweiten Viertels hat der Puma seine Klasse gezeigt und das Spiel gedreht“, musste Michél Liebethal zugeben. Innerhalb von zehn Minuten brachten Max Schmitt (2) und Jannis Schmitt (3) die Gäste mit 5:1 in Führung. Den zweiten Pattensener Treffer erzielte der Südligist zudem noch selbst, sodass es zur Halbzeit 2:5 aus Sicht der Hausherren stand. Im dritten Viertel baute Kuppenheim dir Führung auf 9:2 aus, durch Tore von Robin Faisz, Jannis Schmitt (2) sowie einem Eigentor der Gastgeber. Im letzten Viertel waren es zunächst Robin Benz und Jannis Schmitt, die auf 11:2 für den MSC Puma erhöhten, Jan Berner gelang dann noch der dritte Gäste der Hausherren zum 3:11-Endstand.

    Einen klaren 11:5-Sieg konnte der MSC Taifun Mörsch am Sonntagnachmittag gegen den MSC Ubstadt-Weiher einfahren. Vor den 450 Zuschauern waren die Gastgeber über die gesamte Spielzeit die spielbestimmende Mannschaft. Am Ende hätte der Sieg auch höher ausfallen können, da der MSC Taifun noch sieben Aluminiumtreffer hatte. Schon nach dem ersten Viertel führten die Hausherren klar mit 4:1. Justin Tichatschek (7.), Jan Zoll (14., 18.) und Luca Böser (16.) trafen für Mörsch. Kevin Gerber konnte in der 15. Minute für Ubstadt-Weiher verkürzen. Auch im zweiten Viertel blieben die Gastgeber spielbestimmend. Böser erhöhte in der 27. Minute auf 5:1. Dominik Hassis konnte eine Minute verkürzen, ehe Zoll in der 35. Minute den 6:2-Halbzeitstand herstellte. Im dritten Abschnitt baute der MSC Taifun seine Führung souverän aus. Zoll (42.) und Sebastian Fox (59.) erhöhten auf 8:2. Hassis konnte im Gegenzug noch einmal verkürzen. Böser stellt in der 60. Minute den alten Abstand zum 9:3 her, ehe Gerber im direkten Gegenzug kurz vor Abpiff des dritten Viertels auf 9:4 verkürzte. Im letzten Viertel ließ der MSC Taifun nichts mehr anbrennen. Tichatschek machte es in der 72. Minute zweistellig mit seinem Tor zum 10:4. Hassis gelang in der 75. Minute der fünfte Treffer für den deutschen Meister. Den Schliusspunkt unter eine unterhaltsame Partie setzte dann Fox in der 77. Minute zum 11:5-Endstand. „Für den Saisonauftakt war es ein gutes Spiel. Wir waren über die gesamte Zeit die spielbestimmende Mannschaft und haben auch in der Hähe verdient gewonnen“, freute sich Taifun-Sprecher Dustin Becker nach der Partie.

    Die Rückspiele der ersten Runde im ADAC Motoball-Pokal finden am 7. und 8. Mai statt.

    Leave a Reply