Am kommenden Sonntag stehen die Halbfinal-Hinspiele im ADAC Motoball-Pokal auf dem Programm. Die MBV Budel, der MSC Taifun Mörsch, der MSC Comet Durmersheim und der MSC Puma Kuppenheim wollen dann den ersten Schritt in Richtung Finale machen.

    Am Sonntagnachmittag um 15 Uhr tritt der MSC Taifun Mörsch bei der MBV Budel an. Die Niederländer rechnen sich sicherlich Außenseiterchancen ein und wollen sich – vor allem im Heimspiel – gegen den Rekordmeister so teuer wie möglich verkaufen. In der Bundesliga verlangte Budel dem Taifun beim umkämpften 5:8 alles ab. Im Pokal werden die Karten aber neu gemischt. „Die letzten beiden Spiele waren knapp, aber wir haben sie leider verloren. Am Sonntag wird es sicherlich wieder eng, aber dieses Mal hoffe ich einfach, dass wir gewinnen“, so ein optimistischer Stan Looijmans von der MBV Budel. Auch beim MSC Taifun geht man zuversichtlich in die Partie. „Budel ist auf ihrer Platzanlage immer gefährlich, auch wir hatten im Ligaspiel Probleme und lagen zur Halbzeit zurück. Wir sind momentan aber in einer guten Verfassung und wollen die Form in Budel bestätigen. Wichtig wird es sein, von Anfang an wach und da zu sein. Unser Ziel ist klar, wir wollen ins Finale“, so Justin Tichatschek vom MSC Taifun. „Wir sind gut vorbereitet und freuen uns auf die bevorstehende Aufgabe.“

    Der MSC Comet Durmersheim richtet in diesem Jahr das Finale um den ADAC Motoball-Pokal aus. Darum wird der Altmeister im Halbfinale gegen den großen Favoriten MSC Puma Kuppenheim alles unternehmen, um am Samstag, 27. August, auch im Endspiel im Oberwald-Stadion zu stehen. Am kommenden Sonntag geht es ab 15 Uhr darum, den ersten Schritt zu machen – auch wenn die Aufgabe nicht einfach wird. Das weiß auch Spielertrainer Timo Brunner: „Mit dem MSC Puma Kuppenheim erwartet uns sicherlich die stärkste Mannschaft Deutschlands.“ Trotzdem sieht er seine Mannschaft nicht chancenlos: „Auf unserem Sandplatz wollen wir auf unsere Heimstärke setzen und mit einer geschlossenen Mannschaftsgesamtleistung der individuellen Klasse der Schmitt-Brüder entgegentreten. Die Spiele gegen den MSC Puma Kuppenheim versprechen auf unserer Platzanlage immer hochklassigen Motoball und den Zuschauern wird einiges geboten werden.“ Der MSC Puma reist mit großem Selbstvertrauen an. „Wir wollen alles gewinnen, jedes Spiel, jeden Titel. Uns allen ist es egal, welcher Gegner auf welchem Platz vor uns steht. Wer die beste Mannschaft sein will, muss jede Mannschaft besiegen – egal auf welchem Platz. Und genau das werden wir tun“, gibt sich Jannis Schmitt siegessicher.

    Die Termine für die Rückspiele stehen auch schon fest:

    Samstag 23. Juli, 19 Uhr: MSC Taifun Mörsch gegen MBV Budel

    Sonntag 24. Juli, 15 Uhr: MSC Puma Kuppenheim gegen MSC Comet Durmerheim

    Leave a Reply