Alle drei Viertelfinalspiele im ADAC Motoball-Pokal am Samstag hatten es in sich. Der MBC Kierspe verlor knapp gegen die MBV Budel und der 1. MSC Seelze verlangte dem MSC Taifun Mörsch beim Unentschieden alles ab. Auch am Samstagabend sahen die Zuschauer ein spannendes Spiel zwischen dem MSC Jarmen und dem MSC Puma Kuppenheim.

    „Da war wirklich mehr drin“, haderte Kierspes Sportchef Carsten Lembcke nach der 0:2-Niederlage seines MBC gegen die MBV Budel nach der Partie. Vor den rund 100 Zuschauern dauerte es bis zur 46. Minute, bis der erste Treffer fiel. Miel Looijmans nutzte eine Unachtsamkeit in der Kiersper Abwehr zur Führung für die Gäste aus den Niederlanden. Bis dahin sahen die Zuschauer eine kampfbetonte Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Dabei verpassten es die Hausherren vor allem im ersten Viertel in Führung zu gehen. Im letzten Viertel schafften es die Gastgeber dann auch nicht in Überzahl den Ausgleich zu erzielen. Sven Nejssen sah die Gelb-Rote Karte. Schon vorher war Budel aufgrund Grüner Karten von Miel Looijman kurzzeitig dezimiert. In der 78. Minute rächte es sich dann aus Sicht der Sauerländer, dass auch gute Chance vergeben wurden. Miel Looijmans traf per 16-Meter zum 2:0 für Budel, die sich damit eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel geschaffen haben. „Wir müssen ganz stark an unserer Abschlussschwäche arbeiten. Sonst wird es schwer, dass wir uns für ansprechende Leistungen auch am Ende belohnen“, so Lembcke.

    Ein intensives Spiel mit einem glücklichen Ende für die Gastgeber sahen die rund 150 Zuschauer in Seelze im Stadion am Kanal. Dovydas Zilius brachte die Hausherren nach neun Minuten in Führung. Justin Tichatschek konnte in der 13. Minute für den MSC Taifun Mörsch ausgleichen. Im ausgeglichenen ersten Viertel fielen dann keine Tore mehr. Seelze verlangte dem Favoriten aus der Südstaffel alles ab. Tobias Hahnenberg konnte in der 26. Minute zur umjubelten Führung für die Niedersachsen einschieben. Mit 2:1 ging es in die Halbzeit. Im dritten Viertel nahmen die Gäste dne Kampf stärker an und kamen immer besser ins Spiel. Durch ein Tor von Jan Zoll (56.) glich der Rekordmeister zum 2:2 aus. Dem Taifun glückte auch der bessere Start ins letzte Viertel. Marcel Batrenik brachte die Gäste nach 62 Minuten erstmals in Führung. Doch der 1. MSC Seelze gab sich nicht geschlagen und konnte in der 77. Minute durch Dovydas Zilius den verdienten Ausgleich markieren.

    Die 352 Zuschauer bereuten ihr Kommen am Samstagabend trotz schlechtem Wetter in Jarmen sicherlich nicht. Der MSC Jarmen zeigte gegen den großen Favoriten MSC Puma Kuppenheim eine starke Leistung und konnte die Partie immer offen halten. Am Ende setzten sich die Gäste aus dem Süden zwar mit 7:4 durch, beim MSC Jarmen konnte man allerdings mit Leistung und Ergebnis zufrieden sein. Michel Kühnel brachte die Hausherren in der 17. Minute sogar mit 1:0 in Führung. Der Vorsprung hielt aber nicht lange. Im Gegenzug glich Max Schmitt aus und eine Minute später brachte er seinerseits die Gäste mit 2:1 in Führung. In der 38. Minute hatte Hardy Kick die Möglichkeit den Ausgleichstreffer zu erzielen. Der Jarmener scheiterte aber per Elfmeter am Puma-Torhüter. Im Gegenzug baute Dominik Mückenhausen die Führung auf 3:1 zur Halbzeit aus. Elias Dannenmeier konnte dann nach der Halbzeit auf 4:1 für Kuppenheim erhöhen. Jarmen steckte aber nicht auf. Robert Vaegler verkürzte per verwandelten Elfmeter auf 2:4. Mückenhausen verwandelte auf der Gegenseite im Anschluss ebenfalls einen Elfmeter zum 5:2 aus Sicht des MSC Puma. Hardy Kick gelang dann in der 60. Minute der Anschlusstreffer zum 3:5. Ein wunderbares Tor erzielte Til Schumann in der 63. Minute für den MSC Jarmen. Der Youngster vollendete ein Solo von der Mittellinie zum viel umjubelten 4:5. Zwar drängte der MSC Jarmen im Anschluss auf den Ausgleich, doch der MSC Puma zeigte in den letzten zehn Minuten seine ganze Klasse und entschied die Partie durch zwei Tore von Max Schmitt (71., 72.) zum am Ende verdienten 7:4-Erfolg. „Es war ein sehr faires und gutes Spiel von beiden Mannschaften. Wir können mit der Partie zufrieden sein“, meinte Jarmens Sportleiter Roland Kick nach der Partie.

    Foto: Roland Kick

    Leave a Reply