Am 11. Spieltag in der Motoball-Bundesliga zählten die Zuschauer wieder viele Tore in den spannenden Partien im Norden und Süden. Halle setzte sich am Samstag im Kampf um Platz in der Nordstaffel gegen Jarmen durch. Malsch wehrte sich mit viel Mut bei der Niederlage gegen Kuppenheim, Budel feierte einen Kantersieg gegen Philippsburg und der MSC Taifun Mörsch ließ dem MSC Ubstadt-Weiher keine Chance.  Am Sonntag setzten sich dann Pattensen in Malchin und Seelze im eigenen Stadion gegen Kierspe klar durch.

    Der 1. MBC 70/90 Halle konnte am Samstagnachmittag einen wichtigen 3:0-Erfolg gegen den MSC Jarmen einfahren. Gegen den direkten Konkurrenten im Rennen um Platz 2 in der Nordstaffel zeigten die Saalestädter ein souveränen und starken Auftritt und hätten bei einer besseren Chancenverwertung durchaus auch höher gewinnen können. „Wir waren fast über die gesamte Spielzeit spielbestimmend und hätten aber sicher noch ein paar Tore mehr erzielen können“, meinte Halles Vorsitzender Torsten Wochatz nach der Partie. Vor den 260 Zuschauern brachte Benjamin Walther die Hausherren in der 20. Minute mit 1:0 in Führung. Das zweite Viertel blieb torlos, sodass es zur Halbzeit bei der knappen 1:0-Führung für Halle blieb. In der 51. Minute erhöhte Marc Wochatz dann auf 2:0 und brachte den 1. MBC endgültig auf die Siegerstraße. Den Schlusspunkt setzte dann ebenfalls Marc Wochatz, der in der 72. Minute den 3:0-Endstand erzielte. Durch den Erfolg festigte Halle den zweiten Platz in der Nordstaffel.

    Mit einer großen kämpferischen Leistung und viel Leidenschaft konnte sich der MSC Malsch am späten Samstagnachmittag gegen den MSC Puma Kuppenheim schlagen. Zwar musste man die erwartete Niederlage einstecken, doch das 2:9 gegen den großen Favoriten und Tabellenführer der Südstaffel war am Ende aller Ehren wert. Vor allem im letzten Viertel zeigten die Malscher großes Kämpferherz und konnten diesen Durchgang sogar mit 2:1 für sich entscheiden. „Es war eine tolle Leistung unserer Jungs. Dementsprechend gut ist auch die Stimmung nach dem Spiel bei uns“, freute sich Malschs Vorsitzende Manuela Stiefel nach der Partie. Die rund 110 Zuschauer sahen bei hohen Temperaturen ein gutes und vor allem faires Spiel. Jannis Schmitt erzielte fünf Tore für die Gäste. Max Schmitt und Robin Faisz steuerten je zwei Tore zum 9:2-Erfolg. Für Malsch waren Alexander Kleinbichler und Andre Nöckel erfolgreich.

    Eine klare Angelegenheit war die Partie zwischen der MBV Budel und dem MSC Philippsburg am frühen Samstagabend. Während der Jugend des MSC Philippsburg noch einen 2:1-Sieg in den Niederlanden einfahren konnte, mussten sich die Badener klar mit 11:0 der MBV Budel geschlagen geben. Budel war über die gesamte Spielzeit das spielbestimmende Team und gewann am Ende auch in der Höhe verdient. Für die Niederländer waren Carlo van Geldrop (2), Nick Evers (1), Stan Looijmans (3), Sven Neijsen (3) und Miel Looijmans (2) erfolgreich. Trotz des klaren Sieges war Miel Looijmans nicht ganz zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis: „Wir waren stark und viel am Ball. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, waren aber zu schlampig mit unserer Chancenauswertung. Da war mehr drin.“ Die eigene Unterlegenheit musste Philippsburgs Nuri Arslan nach de Spiel klar einräumen: „Budel hatte uns durchgehend im Griff. Wir hatten kaum eine Chance. Sie standen in der Abwehr souverän und haben die Chancen gut genutzt. Unser zwei Torhüter haben zudem Schlimmeres verhindern können, sonst wäre es deutlich höher ausgefallen.“

    Einen souveränen Auftritt absolvierte der MSC Taifun Mörsch am Samstagabend beim souveränen 10:5-Auswärtssieg beim MSC Ubstadt-Weiher. Schon nach dem ersten Viertel führte der Rekordmeister vor den rund 400 Zuschauer in der Motoball-Arena mit 4:1. Jan Zoll (2.) und Luca Böser (4.) brachten die Gäste früh mit 2:0 in Führung. Kevin Fröhlich konnte zwar in der 7. Minute verkürzen, aber Böser (15.) und Zoll (16.) brachten Mörsch weiter nach vorne. Im zweiten Viertel konnten die Hausherren die Partie ein wenig ausgeglichener gestalten. Kevin Gerber brachte seine Farben in der 29. Minute ein wenig näher heran. Doch der MSC Taifun war an diesem Tag zu stark für den amtierenden deutschen Meister. Nach der Halbzeit drehte der Taifun auf. Justin Tichatschek (42.), Böser (46., 51.) und Zoll (55.) erhöhten auf 8:2 für die Gäste. Gerber konnte dann in der 56. Minute noch das 3:8 erzielen. Im letzten Viertel versuchten die Hausherren noch einmal heranzukommen. Gerber verkürzte in der 61. Minute auf 4:8. Drei Minuten später standen nach Grünen Karten an Fröhlich und Marco Weis aufseiten des MSC Ubstadt-Weihers und Tichatschek und Marco Batrenik vom MSC Taifun Mörsch jeweils nur zwei Feldspieler auf dem Feld. Tore fielen aber auch noch. Böser erzielte in der 68. Minute das 4:9 und Fröhlich konnte in der 76. Minute noch einmal auf 5:9 verkürzen. Den Schlusspunkt unter den verdienten Sieg setzte Böser in der 77. Minute mit dem Tor zum 10:5-Endstand. „Es war ein verdienter Erfolg für den Taifun. Mörsch war einfach wendiger und schneller als wir“, musste Ubstadt-Weihers Vorsitzende Sabine Staudt nach der Partie einräumen. Beim MSC Taifun war dagegen die Freude groß. „Wir haben diesen Sieg als Mannschaft geholt, sowohl defensiv als auch offensiv sind wir als Einheit aufgetreten“, meinte Justin Tichatschek. Im Jugendspiel konnte sich dagegen der MSC Ubstadt-Weiher freuen. Der Nachwuchs der Spargelstädter gewann nach einem spannenden Spiel mit 5:4 gegen Taifun Mörsch.

    Keine Probleme hatte der 1. MSC Seelze am Sonntagnachmittag gegen den MBC Kierspe. Der souveräne Tabellenführer der Nordstaffel setzte sich klar mit 10:2 gegen die Gäste aus dem Sauerland durch. Schon zur Halbzeit führten die Hausherren mit 6:2. Tobias Hahnenberg, Vygandas Zilius, Nandino Costa und Dovydas Zilius (3) erzielten die Tore für Seelze. Die Torschütze für Kierspe wurden nicht übermittelt. Mario Zimmermann, Dovydas Zilius und Hahnenberg (2) erzielten dann in den verbleibenden zwei Vierteln die weiteren Tore für den 1. MSC Seelze.

    Ebenfalls souverän meisterte der MSC Pattensen seine Aufgabe beim MSC Kobra Malchin. Mit 13:1 gewannen die Niedersachsen die Partie vor den 200 Zuschauern. Yannik Schaper brachte die Gäste nach einer Minute in Führung. Im Gegenzug konnten die Kobras durch Kevin Ewald zum 1:1 ausgleichen. Bis zur Viertelpause zogen die Gäste dann aber duch Tore von Jan Berner (7.) und Schaper (13., 19.) auf 4:1 davon. Im zweiten Abschnitt erhöhte Pattensen durch Treffer von Max Eder (26.), Berner (34.) und Schaper (38.) auf 7:1. Nach der Habzeit bieben weiter die Niedersachsen am Drücker. Berner (41., 49., 59.) und Tobias Schulz (52.) bauten den Vorsprung auf 11:1 aus. Im vierten Abschnitt waren es dann noch Schaper (68.) und Jan Bauer (79.) auf 13:1 aus. „Es war eine klare Sache und wir sind unserer Favoritenrolle gerecht geworden“, freute sich Pattensen Sportleiter Andreas Preusse nach der Partie.

    Foto: Szene aus Halle gegen Jarmen / Steffi Merklein

    Leave a Reply