Im Mittelpunkt des 11. Spieltags der Motoball-Bundesliga steht das Spitzenspiel in der Südstaffel. Am Samstag empfängt der MSC Ubstadt-Weiher den MSC Taifun Mörsch. Aber auch in den fünf weiteren Partien am kommenden Wochenende ist auf den Plätzen in Deutschland einiges geboten.

    Auf ein spannendes Verfolgerduell können sich die Zuschauer am Samstag ab 16 Uhr in Halle freuen. Dann empfängt der 1. MBC 70/90 Halle den MSC Jarmen auf der heimischen Platzanlage. Beide Mannschaften wollen weitere Punkte im Rennen um Platz zwei sammeln. Auch bringt jeder Punkt Jarmen und Halle weiter in Richtung Play-Off-Teilnahme. „Letztes Jahr konnten wir in Halle gewinnen. Ob uns das wieder gelingt, werden wir sehen. Da wir vom Verletzungspech verfolgt werden, wird allerdings umso schwerer für uns“, so Jarmens Sportleiter Roland Kick.

    Um 17 Uhr hat der MSC Malsch den MSC Puma Kuppenheim am Samstagnachmittag zu Gast. Für Malsch wird das Spiel auf dem Papier zu schier unlösbaren Aufgabe. Trotzdem wollen es die Malscher den großen Favoriten aus Kuppenheim so schwer wie möglich machen. Beim MSC Puma war Trainer Benjamin Walz nach dem Sieg im Pokal in Durmersheim zufrieden: „Da war ich sogar hochzufrieden. Es war kein einfaches Spiel, trotzdem war die komplette Mannschaft hochdiszipliniert. Wir hatten viele Ausfälle, das zeigt einfach unsere Stärke als Mannschaft.“ Für die anstehende Aufgabe in Malsch sieht er seine Mannschaft gerüstet. Auf die leichte Schulter wird der MSC Puma das Spiel nicht nehmen. „Außer dem ungewohnten Untergrund dürfte es eigentlich keine großen Probleme geben. Unser Plan ist zudem, jedem Spieler seine Spielzeit zu geben“, so Walz.

    Die MBV Budel will sich am kommenden Samstag ab 18 Uhr endlich wieder für die zuletzt guten Leistungen mit einem Sieg belohnen. Gegen Philippsburg planen die Niederländer im eigenen Stadion drei Punkte ein. Trotzdem wird die Aufgabe gegen den MSC nicht leicht. Philippsburg wird selbst alles versuchen, um den dritten Saisonsieg einzufahren. „Budel ist extrem heimstark, dessen sind wir uns bewusst“, so Nuri Arslan. „Wir gehen als Außenseiter ins Spiel und werden uns trotzdem nicht kampflos geschlagen geben. Wir werden versuchen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.“ Die beiden Jugendmannschaften treffen um 15.30 Uhr im Rahmen der dmsj-Jugendmeisterschaft aufeinander.

    Das Spitzenspiel des 11. Spieltags steigt um 19 Uhr in der Motoball-Arena in Ubstadt-Weiher. Dann empfängt der deutsche Meister den MSC Taifun Mörsch. Bislang setzte es in dieser Saison in der Bundesliga und im Pokal nur Niederlagen für Ubstadt-Weiher. Das soll sich am Sonntag laut Dennis Ring ändern: „In den vergangenen Spielen gegen den Taifun haben wir ja bekanntlich den Kürzeren gezogen. Wir sind motiviert, im heimischen Stadion die drei Punkte einzufahren.“ Da hat der MSC Taifun Mörsch natürlich etwas dagegen. „Samstagabend, Topspiel, das sind die Spiele, auf die wir als Mannschaft hinarbeiten. In Ubstadt-Weiher ist es immer schwer, aber wir wollen auch das Spiel gewinnen und drei Punkte mit nach Hause nehmen“, freut sich Taifuns Justin Tichatschek auf die Begegnung. Der Nachwuchs beider Vereine spielt um 17 Uhr ihr Meisterschaftsspiel aus.

    Der 1. MSC Seelze ist das Nonplusultra in der Nordstaffel. Am Sonntag empfängt der souveräne Tabellenführer um 15.30 Uhr den MBC Kierspe. Vygandas Zilius und seine Mannschaft gehen zuversichtlich in die Partie gegen die Sauerländer. Trotzdem werden sie die Gäste aus Kierspe nicht unterschätzen: „Wir sind klarer Favorit, müssen allerdings konzentriert spielen. Kierspe wird durch den Sieg gegen Pattensen natürlich extra motiviert sein.“ Beim MBC Kierspe geht man ohne großen Druck in die Partie. „Seelze ist sehr stark und das haben sie dieses Jahr auch deutlich gezeigt. Wir haben aber nichts zu verlieren und können daher ohne großen Druck versuchen, unser Spiel zu machen. Wir werden Seelze nichts schenken“, meint Kierspes Steven Born.

    Ebenfalls um 15.30 Uhr empfängt am Sonntagnachmittag der MSC Kobra Malchin den MSC Pattensen. Für die Gäste aus Niedersachsen ist nach der überraschenden Niederlage beim MBC Kierspe am letzten Spieltag Wunden lecken angesagt. “Klar, das Spiel in Kierspe war nicht so gut. Aber es ist abgehakt und es geht weiter für uns. Wir gehen mit dem Ziel in das Spiel in Malchin, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen”, fordert Pattensens Jan Bauer. Bei den Hausherren geht man ohne Druck in die Partie gegen Pattensen. „Ich hoffe, dass wir auch mal wieder ein Tor machen. Aber sonst hoffe ich, dass die Mannschaft das eine oder andere dazu lernt und sich weiterentwickelt. Ich sehe die Partie als Übungsspiel für uns“, so Kobra-Trainer Torsten Jörnd.

    Leave a Reply