Am Freitagabend setzte sich der MSC Taifun Mörsch mühelos gegen den MSC Comet Durmersheim durch und auch der MSC Ubstadt-Weiher zog am Samstagnachmittag souverän in die zweite Runde des ADAC Motoball-Pokal ein. Am Sonntag setzte sich Seelze knapp in Phlippsburg durch. Der MSC Jarmen drehte dagegen das Duell gegen Halle und zog ebenfalls in die nächste Runde ein.

    Die rund 200 Zuschauer sahen am Freitagabend im Erwin-Schöffel-Stadion eine einseitige Partie. Der MSC Taifun Mörsch machte nach dem 2:1-Hinspielsieg im Rückspiel alles klar und besiegte den MSC Comet Durmersheim auch in der Höhe verdient mit 8:0. Nach dem ersten Viertel führte der deutsche Meister durch Tore von Manuel Fitterer (4.), Justin Tichatschek (7.) und Patrick Palach (20.) mit 3:0. Fitterer (33.) und Palach (40.) machten vor der Halbzeit schon alles klar. Im dritten Abschnitt war es der starke Palach mit einem Doppelschlag in der 47. und 54. Minute, der auf 7:0 für den MSC Taifun erhöhte. Den Schlusspunkt unter die einseitige Partie setzte Fitterer in der 75. Minute mit dem verdienten 8:0-Endstand.

    Nach dem 10:7-Hinspielerfolg musst der MSC Ubstadt-Weiher in Budel auf der Hut sein. Die Niederländer sind sehr heimstark und waren heiß auf das Aufeinandertreffen. Doch die Sensation blieb am frühen Samstagabend aus. Die Spargelstädter dominierten die Partie und zogen nach dem ungefährdeten 11:3-Sieg in die nächste Pokalrunde ein. Bis zur Halbzeit führten die Gäste schon mit 6:1. Damit war die Gegenwehr des MBV gebrochen und der MSC Ubstadt-Weiher konnte die Partie locker zu Ende spielen. Sportleiter Uwe Maurer war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: „Eigentlich hätten wir nach dem Hinspiel ein engeres Spiel erwartet. Wir haben aber mal wieder unser Potential abgerufen, was wir dieses Jahr vielleicht noch nicht so oft gezeigt haben.“ Die Tore für Ubstadt-Weiher erzielten Kevin Gerber (5), Kevin Fröhlich (3), Marco Weis (2) und Dennis Ring. Für den MBV Budel war drei Mal Miel Loijmans erfolgreich.

    Die Enttäuschung saß bei den Spielern des MSC Philippsburg nach dem Spiel tief. Zwar gewann der Südligist am Sonntagnachmittag mit 7:4 gegen den 1. MSC Seelze. Trotzdem schieden die Badener aus dem ADAC Motoball-Pokal aus, da das Hinspiel in Seelze mit 3:6 verloren ging und die Gäste ein Auswärtsstor mehr erzielt haben. „Wir hatten es mehrmals auf dem Fuß. Es war einfach mehr drin“, so ein enttäuschter Jan Zoll nach der Partie. Zoll brachte die Hausherren im ersten Viertel vor den 200 Zuschauern nach 17 Minuten mit 1:0 in Führung. Auch im zweiten Abschnitt waren die Philippsburger die spielbestimmende Mannschaft. Zoll und Daniel Kranefeld erhöhten auf Seiten der Hausherren. Vygandas Zilius konnte für Seelze vor der Halbzeit auf 3:1 verkürzen. Im dritten Abschnitt erhöhte zunächst Jan Zoll auf 4:1. Die Gäste aus Niedersachsen steckten aber nicht auf und kamen durch zwei Treffer von Vygandas Zilius auf 4:3 heran. Die Entscheidung musste also im letzten Abschnitt fallen. In der 66. Minute erhöhte Zoll auf 5:3 für den MSC. Postwendend verkürzte Vygandas Zilius auf 5:4 für Seelze. Sergej Karst erzielte in der 70. Minute das 6:4 und fünf Minuten später war Kranefeld zum 7:4 erfolgreich. Doch der erlösende achte Treffer für Philippsburg fiel trotz weiterer Chancen nicht mehr. Seelze konnte jubeln und zieht nach dem dramatischen Rückspiel in die zweite Runde ein.

    Nach dem 0:6 im Hinspiel schien die Aussichtslage für den MSC Jarmen düster. Vor allem da sich der Gegner aus Halle derzeit sehr spielstark präsentiert. Doch dem MSC Jarmen glückte am Sonntagnachmittag die Überraschung. Der MSC drehte das Duell mit einem klaren 10:1-Heimsieg gegen den 1. MBC 70/90 Halle. Dabei fing es für die Gäste gut an. Marc Wochatz brachte Halle im ersten Viertel vor den 418 Zuschauern in Führung. Ab dem zweiten Viertel lief es dann aber für Jarmen. Max Tews und Robert Vaegler erzielten die 2:1- Führung. Im dritten Viertel erhöhten die Gastgeber auf 4:1. Beide Tore erzielte Max Tews.

    Auch das vierte Viertel gehörte den starken Hausherren, die alles klar machten. Es trafen noch vier Mal Robert Vaegler und einmal Hardy Kick.

    Die Auslosung der 2. Runde findet am 8. Juni im Rahmen des Pfingsfestes des MSC Puma Kuppenheim statt. Für die zweite Runde qualifiziert sind MSC Taifun Mörsch, MSC Ubstadt- Weiher, MSC Puma Kuppenheim, MSC Malsch, MSC Jarmen und der 1.MSC Seelze.

    Leave a Reply