Auch der 6. Spieltag in der Motoball-Bundesliga hat es wieder in sich. Neben drei spannenden Derbys wartet in der Südstaffel das Spitzenspiel zwischen dem MSC Puma Kuppenheim und dem MSC Taifun Mörsch. Aber auch die weiteren Partien versprechen guten Motoball.

    Derby-Zeit ist am kommenden Samstag in Kierspe. Denn um 16.30 Uhr empfängt der MBC Kierspe den MSF Tornado Kierspe. Während die Hausherren am vergangenen Sonntag den ersten Saisonsieg einfahren konnten, wartet der Tornado noch auf ein Erfolgserlebnis. „Wir müssen an unseren Torabschlüssen arbeiten“, so Louis Heller vom MSF Tornado nach der Niederlage am vergangenen Spieltag gegen Pattensen. Denn sonst wird es auch gegen Lokalrivalen schwer werden. Nach dem überlegenen Spiel und dem Sieg in Malchin tritt der MBC am Samstag mit breiter Brust an. „Natürlich wollen wir das Derby gewinnen und da werden wir auch alles für tun. Ich glaube schon, dass wir das auch schaffen können, wenn wir unser Spiel machen und uns nicht auf das schnelle Spiel von Tornado einlassen.“, so Steven Born. Die Jugend beider Vereine trifft schon um 13 Uhr aufeinander.

    Um 19 Uhr steigt in Philippsburg das Derby zwischen dem heimischen MSC Philippsburg und dem MSC Ubstadt-Weiher. Die Gäste wollen in der Festungsstadt mit einem Sieg den Anschluss an das Spitzenduo Puma Kuppenheim und Taifun Mörsch halten. Zuletzt gab es einen überzeugenden Erfolg gegen den MSC Comet Durmersheim. Der MSC Philippsburg will das Spiel gegen den großen Favoriten so lange wie möglich offen gestalten. „Wir werden versuchen weiter an unser Fehler zu arbeiten und ein gutes Spiel abliefern, um vielleicht das eine oder andere Tor zu schießen“, so Nuri Arslan vom MSC Philippsburg. Anpfiff ist um 19 Uhr. Die Jugend beider Teams spielt im Rahmen der dmsj-Jugendmeisterschaft schon um 16.30 Uhr gegeneinander.

    Das Spitzenspiel des 6. Spieltags in der Motoball-Bundesliga findet am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr im Stadion an der Eichetstraße statt. Dann empfängt der Tabellenführer MSC Puma Kuppenheim den Zweiten MSC Taifun Mörsch. Puma-Trainer Benjamin Walz erwartet ein „Spiel auf Augenhöhe“. Walz erwartet einen heißen Tanz: „Ich baue auf unsere Heimstärke und natürlich auch auf die Fans im Rücken. Letztendlich wird aber die Mannschaft gewinnen, die den kühlen Kopf bewahrt.“ Beim MSC Taifun Mörsch geht man mit Konzentration und Vorfreude in die Partie. „Wir freuen uns nach langer Zeit wieder gegen die Pumas spielen zu dürfen, in der Vergangenheit waren es immer hochklassige und atmosphärisch geile Spiele“, so Taifun-Sprecher Dustin Becker. „Für uns wird die Partie eine Einschätzung des aktuellen Stands der Mannschaft sein. Der Druck liegt für mich jedoch klar beim Puma performen zu müssen, die Mannschaft spielt in dieser Konstellation schon länger zusammen und hat auch schon in den vergangenen Spielen gezeigt, dass sie Favorit auf die Meisterschaft sind.“ Die Jugend beider Vereine trifft schon einen Tag vorher aufeinander. Anpfiff ist am Samstagnachmittag um 16.30 Uhr.

    Derby-Zeit ist auch in Jarmen. Um 15 Uhr empfängt der MSC Jarmen am Sonntagnachmittag den MSC Kobra Malchin. Gästetrainer Torsten Jörnd war mit dem letzten Auftritt beim 0:5 gegen den MBC Kierspe mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden. Nun wollen die Kobras mit einer ähnlichen Leistung es dem MSC Jarmen so schwer wie möglich machen. Trotzdem gehen die Hausherren als klarer Favorit ins Spiel. Jarmen will mit einem Sieg den Anschluss an die Play-Off-Plätze halten.

    Der MSC Malsch muss am Sonntagnachmittag beim MSC Comet Durmersheim antreten. Anpfiff im Oberwald-Stadion ist um 15 Uhr. „Wir freuen uns auf das erneute Aufeinandertreffen mit dem MSC Malsch und schenken wiederum unseren jüngeren Spielern Spielpraxis. Nur unter Wettbewerbsbedingungen können diese reifen. Den Gegner unterschätzen wir keineswegs, zeigten diese doch im Pokalrückspiel und im vergangenen Meisterschaftsspiel gegen den MBV Budel eine couragierte Leistung“, so Comets Spielertrainer Timo Brunner vor der Partie. Der MSC Malsch will sich in Durmersheim von seiner besten Seite zeigen. „Wir haben in den letzten Spielen gezeigt, dass wir auch bei besseren Mannschaften gut dagegen halten können. Dies wollen wir am Sonntag wiederholen, ebenso wie das ein oder andere Tor schießen“, so Malschs Sportleiter Lukas Schmidkunz.

    Spannend wird es sicherlich auch im Niedersachsensderby am kommenden Sonntag in Seelze. Dann empfängt der 1. MSC den MSC Pattensen im Stadion am Kanal. Das ist auch gleichzeitig das Spitzenspiel der Nordstaffel, denn der souveräne Spitzenreiter empfängt den Tabellenzweiten. Seelzes Vygandas Zilius freut sich auf die Partie: „Es ist endlich Derby-Zeit. Wir wollen ein schönes Spiel vor heimischer Kulisse zeigen und dementsprechend gewinnen. Die drei Punkte sollen bei uns bleiben. Es wird auf jeden Fall das Topspiel der Nordliga und wir müssen konzentriert gegen Pattensen spielen.“ Wenn um 15.30 Uhr angepfiffen wird, sieht sich Gästetrainer Michel Liebethal mit seiner Mannschaft als klarer Außenseiter: „Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen. Seelze ist Favorit, spielt zu Hause und will sich gegen uns sicherlich nicht blamieren.“

    Leave a Reply